20.11.2017

Publikation

 

November 20, 2017
Publication

 

 

 Auflage / Edition

100

 

 

  6 x DIN A5

10 sides

250 g

    offset-print

 

 

 Preis/ Price

12 Euro

 

 

 Kontakt / contact:

 publication@goodall-view.com

 

 

 

 

 



Being in the World

Parallel Worlds
Particularly in a large city like Cologne, you cannot avoid dealing with newer urban phenomena, including artistic ones. The city is no longer a Moloch, but a people-friendly place that we have to recreate and re-shape together—a place of possibilities, full of playgrounds and parallel worlds. Inside these parallel worlds nature plays an increasingly important role.
Of course, nature is now part of the urban environment and urban planning, usually in the form of parks, green spaces, recreational areas, and even urban farms. It invites us to linger, to amuse ourselves, to have aesthetic experiences, to participate. Yet, it is not this kind of domesticated, artificial, harmless nature that is the object of a more profound yearning, which seems to color the present time.
From the growth of wild vegetation, to homemade wooden furniture and cottages, to Animal Turn, Nature Writings, or the return to the spiritual, one’s own cultural or religious origins—we seek a new way of being in the world that considers humankind part of a continuum that began in the Middle Ages, in which humans are seen as a creation of God existing in harmony with the elements of nature.

Romanticism 4.0
Beyond lifestyle and superficiality, this search is constituted in the reaction to a human-driven, progressive ideal that can be called Industry 4.0. Not only does Industry 4.0 build upon digital utopianism, it is a product of the Anthropocene epoch, while at the same time concealing at its core elements of the transition to trans-humanism and the human machine. The Enlightenment and humanism postulate the decoding of the universal as reason. Romanticists encountered the abysmal unfathomability of the universe as a sensory experience. Whereas today proponents of digital reasoning think that they will soon be able to model, explain, and overcome everything with artificial intelligence and robotics—including death itself—Neo-Romanticism is distinguished by the fact that people question their own certainties and abilities. What Romanticism 4.0 offers is self-aware (rather than guilt-driven) nonage. Yet, even with flow, meditation, yoga, DIY, urban gardening, alternative consumption, and a social economy, there is no going back to the pre-digital era. Romantics are nostalgics, interim escapists who try to be one with the world, to get closer to an original state.

Paradise Lost
The manmade garden created in the medieval tradition of hortus conclusus was an image of paradise on Earth, where the initiated could garden, go for walks, or linger in contemplation. From the Renaissance to the present time, parks have been evidence of man’s dominance over nature: the garden artist or “gardenist.”
As an overgrown enclave in the midst of south Cologne, which does not appear on Google Maps, the Radeberger Brache seems to be the Romantic retreat par excellence. Anyone who goes there not only vanishes from the radar without a trace, but must also prove his or her own bravery. Once the first hurdle—a natural barbed wire fence made of blackberries—has been overcome, an enchanted, quasi-supernatural world opens up: a magic forest with exotic plants and vines, occasionally populated (especially during a full moon) by long-bearded druids and moon worshippers. Every month, inside a circle made of tree trunks, they carry out rituals believed forgotten. Here and there you will come across the remains of a deserted human settlement. There, humans do not dominate nature; rather, its fate has been left to higher powers. Every once in a while the fallen leaves crackle, and in the distance is heard the cry of an owl –or of another, as-yet unknown creature that should be imprisoned in our bestiary.

 

 

 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

 

AUDE BERTRAND & SEBASTIAN FRITZSCH

 

 

 

In der Welt sein

 

 

Parallelwelten
Gerade in einer Großstadt wie Köln kommt man nicht umhin, sich mit neueren Phänomenen des Urbanen auseinanderzusetzen – auch künstlerisch. Stadt ist kein Moloch mehr, sondern ein menschenfreundlicher Ort der gemeinsam neu zu erschaffen und zu gestalten ist, ein Möglichkeitsraum voller Spielwiesen und Parallelwelten. Innerhalb dieser Parallelwelten spielt die Natur eine immer gewichtigere Rolle.
Sicherlich gehört sie mittlerweile zur Stadt und zu Stadtplanung – meist in Form von Parks, Grünflächen, Nah-Erholungsgebieten oder auch Urban Farming. Sie lädt ein zum Verweilen, zur Unterhaltung, zur ästhetischen Erfahrung, zur Teilhabe. Doch nicht diese Natur – domestiziert, künstlich, harmlos – ist Gegenstand einer tiefsinnigen Sehnsucht, die unsere Gegenwart zu färben scheint.
Von pflanzlichem (oder bärtigem) Wildwuchs über selbstgebastelte Holzmöbel und Hütten hin zu Animal Turn, Nature Writings oder der Rückbesinnung auf das Spirituelle, das kulturell-religiöse Ur-Eigene – wir suchen eine neue Art des In-der-Welt-Seins, die als Kontinuum mit dem Mittelalter den Menschen als ein Geschöpf Gottes im Einklang mit den Naturelementen versteht.

Romantismus 4.0.
Jenseits der Lebensstile und Oberflächen konstituiert sich diese Suche in Reaktion auf ein menschengetriebenes Fortschrittsideal, das als Industrie 4.0. gefasst werden kann. Industrie 4.0. baut nicht nur auf Digitalutopismus auf; sie ist ein Produkt des Anthropozäns, birgt zugleich in ihrem Keim Elemente des Übergangs zum Transhumanismus und zum Mensch-Maschine. Aufklärung und Humanismus postulierten die Entschlüsselung des Universellen qua Vernunft. Romantiker entgegneten eine abyssale Unergründbarkeit des Universums qua sinnlicher Erfahrung. Während heute Verfechter der digitalen Vernunft meinen, anhand künstlicher Intelligenz und Robotik bald alles zu modellieren, zu erklären und zu besiegen – selbst den Tod, zeichnet sich der neue Romantismus dadurch aus, dass der Mensch eigene Gewissheiten und Fähigkeiten in Frage stellt. Was der Romantismus 4.0. zu bieten hat, ist selbst-bewusstes (anstelle von selbst-verschuldetem) Unmündig-Sein. Doch auch mit Flow, Meditation, Yoga, DIY, urban gardening, alternativem Konsum und Solidarwirtschaft gibt es kein Zurück zur prä-digitalen Ära. Romantiker sind Nostalgiker. Interims-Eskapisten, die versuchen eins mit der Welt zu sein, sich einem Urzustand anzunähern.

Verlorenes Paradies
Der von Menschenhand geschaffene Garten in der mittelalterlichen Tradition des hortus conclusus war ein Abbild des Paradieses auf Erden, in dem Eingeweihte gärtnern, spazieren oder kontemplativ verweilen konnten. Seit der Renaissance und bis in die Gegenwart wiederum zeugen Parks von der Beherrschung der Natur durch den Menschen – den Garten-Künstler oder Gardenist.
Eine überwucherte Enklave mitten in der Kölner Südstadt, die auf Googlemap nicht aufgezeichnet ist, scheint der Romantische Rückzugsort par excellence zu sein. Wer sich dort hinein begibt, verschwindet nicht nur spurlos aus dem Radar, sondern muss auch die eigene Tapferkeit unter Beweis stellen. Hat er die erste Hürde, einen natürlichen Stacheldrahtzaun aus Brombeeren, überwunden, eröffnet sich ihm eine verwunschene, quasi übernatürliche Welt – ein Zauberwald mit exotischen Pflanzen und Lianen, gelegentlich (besonders bei Vollmond) bewölkt durch langbärtigen Druiden und Mondanbeterinnen. In einem aus Baumstämmen geformten Kreis führen sie Monat für Monat vergessen geglaubte Rituale durch. Hier und da stolpert man auf Überreste einer verschwundenen Menschensiedlung. Dort beherrscht nicht der Mensch die Natur, sondern sein Schicksal ist höheren Mächten überlassen. Ab und an knistert das Laub und aus der Ferne hallt das Geschrei einer Eule – oder einer noch nicht bekannten Kreatur, die in unserem Bestiarium festgehalten werden soll.

 

Text 

Aude Bertrand

2017


Bilder

Sebastian Fritzsch

Titel: Brache Köln 1-6

TANJA GOETHE

 

 

 

 

CHRISTIAN ODZUCK

 

Goodall! You black emporer!

 

 

 

 

Japanese knotweed is a recalcitrant plant. Once planted, it is difficult to get rid of it. In the Raderberger Brache it has spread, after old cuttings were thoughtlessly put there. A new concept would be to settle the plant’s only natural enemy in the Brache. A goat will eat anything that gets in its way; blackberries, trees, even knotweed. A temple will be dedicated to the goat. Goodall speed you black emperor gives the goats of the Raderberger herd an orientation point and provides shelter during bad weather. Occasionally, the garden hermit will join the herd and from the artificial rocky temple observe the vastness of the land, where a city freeway is actually supposed to cut through. A high plateau now exists where once the amphibian roamed. Comfortably, they sit there, relaxing in the sun.

 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

Der Knöterich ist eine widerspenstige Pflanze. Einmal ausgesetzt ist es schwierig ihm Herr zu werden. In der Raderberger Brache verbreitet er sich nach dem unbedachten Aussetzen von altem Grünschnitt. Ein neues Konzept sieht vor den einzigen natürlichen Feind des Knöterich in der Brache anzusiedeln. Die Ziege frisst alles, was ihr in den Weg kommt. Ob Brombeeren, Bäume oder eben den Knöterich. Der Ziege wird ein Tempel geweiht. Goodall speed you black emperor gibt den Ziegen der Raderberger Herde einen Orientierungspunkt und gewährt Unterschlupf bei schlechtem Wetter. Gelegentlich gesellt sich auch der Schmuckeremit zur Herde und beobachtet vom künstlichen Felsentempel die Weite der Fläche, die eigentlich von einer Stadtautobahn durchdrungen sein sollte. Wo einst der Lurch seine Bahnen zog, erstreckt sich nun ein Hochplateau. Gemütlich sitzen sie da und rekeln sich in der Sonne.

GABI SCHILLIG

 

</ghosts>

 

</ghosts> is an experimental exploration of natural spaces, geometrical objects, plant forms, and materials from the raderberger brache. using 3D digital scans, drone footage, and x-ray technology, virtually constructed realities are layered with human perception. this results in a new, hybrid, artificial landscape in which forms, dot clouds, and geometries, regardless of their dimensions, are layered on top of each other in a kind of “geometrical ballet.” If pedestrians were to take these elements—materialized in the form of objects—and carry them back to the real space, the landscape, the fact that they have been brought to life would create a performative, surreal place where the boundaries between digital and analogue space are blurred.

 

 

 

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

</ghosts> ist eine experimentelle untersuchung von naturräumen, geometrischen objekten, pflanzenformen und materialitäten der raderberger brache. mittels digitaler 3d scans, drohnenaufnahmen und x ray technologie werden virtuell konstruierte wirklichkeiten mit der menschlichen wahrnehmung überlagert. es entsteht eine neue hybride, artifizielle landschaft, in der formen, punktwolken und geometrien - ungeachtet ihrer dimension - in einer art ‚geometrischem ballett‘ übereinander geschichtet werden. würden diese elemente - materialisiert - durch spaziergänger wieder in den realen raum, die landschaft, als objekthafte gebilde getragen, entstünde durch deren verlebendigung ein performativer, surrealer ort mit unscharfen grenzen zwischen digitalem und analogem raum.


ARNE SCHMITT

 

The Deutsche Welle is the Federal Republic of  Germany’s state-run international broadcaster. Since its founding in 1953 it has had two legally established tasks: one, to promote Germany as a mature nation of European culture and a free democratic state with a constitution based on the rule of law; and two, to support understanding and dialogue between cultures and peoples.

Based on a design by the Planungsgruppe Stieldorf, the broadcaster’s new high-rise on the Raderberggürtel in Cologne was constructed between 1974 and 1980. Due to the building’s high asbestos content, it was abandoned in 2003 and the station moved to the Schürmann Building in Bonn’s government district. It had been designed in 1989 as a legislative house, but became a  temporary ruin after it was damaged in the Rhine flood of 1993.

A consortium of two real estate developers known as Die Welle Köln now wants to demolish the empty broadcasting high-rise and build around 750 apartments on the property. The required asbestos removal is complicated and still ongoing. When it is done, the building is supposed to be dynamited and the remaining rubble will be used to level the property so that it can be used for new construction.

The Deutschlandfunk (German broadcasting), whose broadcast headquarters is only thirty-five meters away, has objected to the scheme to blow up the building. In order to prevent dust from getting inside its building, the ventilation system would have to be shut down entirely, and all employees would have to leave the building. In addition, the strong shaking expected would make it necessary for the sensitive broadcasting system to be completely powered down.

According to Deutschlandfunk, there is even a danger that it would not be able to carry out its broadcasting duties, since the branch location in Berlin does not have enough studio capacity to cover the shutdown in Cologne for more than three to five days. The broadcaster’s technology experts are not sure how long it would take to reboot the system again, since it is designed to be continually active at all times.

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 

 

Die Deutsche Welle ist der staatliche Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland, dessen gesetzlich festgehaltene Aufgabe seit seiner Gründung 1953 darin besteht, Deutschland als europäisch gewachsene Kulturnation und freiheitlich verfassten demokratischen Rechtsstaat verständlich zu machen – sowie insgesamt das Verständnis und den Austausch der Kulturen und Völker zu fördern.

Von 1974 bis 1980 wurde das neue Sendehochhaus am Raderberggürtel in Köln errichtet, nach einem Entwurf der Planungsgruppe Stieldorf. Aufgrund hoher Asbestbelastung wurde es 2003 verlassen und der Sender zog in den Schürmann-Bau im Bonner Regierungsviertel um, der 1989 noch als Abgeordnetenhaus geplant gewesen war und nach Schäden durch das Rheinhochwasser von 1993 lange als Rohbau brachgelegen hatte.

Ein Konsortium zweier Immobilienentwickler will nun unter dem Namen Die Welle Köln das leerstehende Sendehochhaus abreißen und auf dem Gelände etwa 750 Wohnungen errichten. Die dafür nötige Asbestsanierung ist aufwendig und läuft noch immer. Im Anschluss soll das Gebäude gesprengt und mit dem zurückbleibenden Schutt das Gelände planiert werden, sodass es als neuer Baugrund dienen kann.

Der Deutschlandfunk, dessen Sendehaus nur 35m entfernt steht, hat sich gegen die Sprengung ausgesprochen. Um zu verhindern, dass Staub ins Innere des Gebäudes dringt, müsse die Lüftung komplett abgeschaltet werden und 
alle Angestellten das Gebäude verlassen. Wegen der zu erwartenden starken Erschütterung sei es zudem unvermeidbar, das empfindliche Sendesystem komplett herunterzufahren.

Es bestehe somit die Gefahr, so der Deutschlandfunk, dass er seiner Sendepflicht nicht nachkommen könne, da die Studiokapazitäten am Zweitstandort Berlin nicht ausreichen, um den Kölner Ausfall länger als drei bis fünf Tage abzufangen. TechnikerInnen des Senders sind nicht sicher, wie lange ein Wiederhochfahren des Systems dauern würde, da es darauf ausgelegt ist, immer und zu jeder Zeit aktiv zu sein.


DENISE WINTER


Mit freundlicher Unterstützung              /                       KINDLY SUPPORTED BY


Copyrights the artists and GOODALL, 2017